Volleyball

Herren I der SSG weiter siegreich

29.09.2020

Die Herren I der SSG Langen feiern den zweiten Sieg im zweiten Spiel und schlagen den SSC Vellmar im heimischen Sportzentrum mit 3:1.

Betreut wurde das Team erneut von Frank Werner, da Markus Pfahlert bei der Niederlage der H2 in Ober-Roden selbst aktiv war. Verzichten musste der Coach allerdings auf seinen etatmäßigen Zuspieler Stefan Schibilsky, der eine Knieverletzung auskuriert.

Dennoch brachte die SSG zwölf Spieler auf den Spielberichtsbogen. Jedoch laboriert Neuzugang Johannes Leipert ebenfalls an einer Knieverletzung und war dadurch nur bedingt einsatzfähig. Auch Lukas Pfahlert stand trotz noch nicht komplett überstandener Blessur an der Hand im Aufgebot, um dem Trainer eine Wechseloption im Zuspiel zu bieten.

Die Besucher im Sportzentrum bekamen dafür aber auch zwei neue Spieler zu Gesicht: Jan Jauch, nach Chris Haas und Sebastian Lutz, mittlerweile dritter Neuzugang aus der "Mannheim Fraktion", wird die Mannschaft zukünftig verstärken. Zudem staunten einige Zuschauer nicht schlecht, als kein geringerer als Peter Wolf das Trikot der SSG überzog und als Diagonal in der Startsechs der SSG stand. Peter stand vergangene Saison im Erstligakader der United Volleys Frankfurt und erreichte mit seinem Bruder Georg im September den 9. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Beachvolleyball. Beide sind in Langen keine Unbekannten, gab es doch in früheren Jahren eine Spielgemeinschaft zwischen ihrem Stammverein TV Salmünster und der SSG mit dem Highlight Deutsche U20-Jugendmeisterschaft 2010 „dehaam“ in Langen.

Im Zuspiel wurde Stefan Schibilsky durch Felix Meier Merziger ersetzt, sonst standen mit Kapitän Artur Zarenko, Niclas Cater, Norman Hoerstel, Felix Weber sowie Thomas Schäfer die gleichen Spieler wie beim Sieg gegen Mainz-Gonsenheim auf dem Feld. Und im Gegensatz zum ersten Spiel zeigten sich die Gastgeber von Beginn an konzentriert und hellwach. Die frühe Führung konnte schnell ausgebaut werden und der erste Satz ging deutlich mit 25:15 an die SSG.

Ähnlich gestaltete sich der zweite Spielabschnitt, bei dem Vellmar zwar besser ins Spiel kam, jedoch fanden die Langener immer eine passende Antwort. Peter Wolf überzeugte dabei mit viel Ruhe und Qualität, wurde aber durch die restlichen Spieler gut ergänzt und Zuspieler Felix Meier Merziger setzte seine Angreifer variabel und gleichmäßig zum 25:21 Satzerfolg ein.

Doch trotz vorheriger Warnung nach zwei starken Sätzen folgte ein kleiner Abbruch im dritten Spielabschnitt. Die SSG musste direkt zu Beginn einem Rückstand hinterher rennen und es gelangen nicht genügend Breaks, um diesen bis zum 25:22 zu egalisieren. Immerhin feierte Lukas Pfahlert auf ungewohnter Zuspielposition sein Comeback und Jan Jauch sammelte seine ersten Minuten auf dem Feld im Trikot der SSG.

Allerdings konnten die Langener im vierten Satz an der Leistung der ersten beiden anküpfen. Ab Mitte des Satzes war bereits ein Vorsprung erspielt, die bis zum 25:20 hielt. Damit bleiben die H1 ungeschlagen und liegen mit der fast perfekten ausbeute von fünf Punkten auf Rang 4 der noch jungen Regionalligatabelle.

Kommendes Wochenende gibt es eine Pause für die Jungs, bevor es am 10.10 zum Tabellenführer nach Rodheim geht. Ein traditionell eher schwaches Pflaster für die SSG, jedoch hoffen wir, dass sich unsere angeschlagenen Spieler bis dahin von ihren Verletzungen erholen, um vollständig nach Rodheim anreisen zu können.

Wir danken den Schreibern und all den Zuschauern vor Ort und im Livestream und wünschen auch in dieser Stelle Ilka alles Gute zum Geburtstag und gratulieren euch ebenfalls zu eurem Sieg in Weiterstadt.

   

Aktuelle Termine Volleyball  

Keine Termine
   
© SSG Langen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.